Was tun gegen verstopfte Nase?

Wenn die Nase verstopft ist und es deshalb schwer fällt, einen erholsamen Schlaf zu bekommen, ist oft kein Nasenspray zur Hand. Damit schnell wieder durchgeatmet werden kann, gibt es einige Tipps und Tricks, die gegen eine verstopfte Nase helfen können. Manche dieser Tricks funktionieren sogar komplett ohne Medizin.

Wissenswertes über die verstopfte Nase

Die Nase ist ein wichtiger Teil der Atemwege und dient nicht nur als Riecheorgan. Nicht nur das Riechen selbst, sondern auch die komplette Atmung wird behindert, wenn die Nase verstopft ist. Besonders Babys und Säuglinge haben damit ein Problem, denn in der anfänglichen Phase erfolgt die Atmung überwiegend durch die Nase. Normalerweise sollte die eingeatmete Luft über die beiden Nasenlöcher in die Nasenhöhle und durch die Nasenscheidewand gelangen. Es kann sogar passieren, dass die Luftwege der Nase durch ein Trauma, bzw. einen Unfall angeschwollen sind. Typische Beispiele hierfür sind Ballsportarten oder Kampfsportarten, bzw. Verkehrsunfälle.

nase-verstopft

Wie wirkt sich eine verstopfte Nase im Alltag aus?

Je nachdem, wie stark geschwollen die Nase ist, kann es zu starkem schnarchen kommen, im schlimmsten Fall sogar zur Atemnot. Oft ist es für den Betroffenen nur noch möglich, über den Mund oder über nur ein Nasenloch Luft zu holen. Grundsätzlich ist eine verstopfte Nase allerdings in den meisten Fällen relativ harmlos. Die Erkältung sollte nach wenigen Tagen wieder abklingen, dann schwellen auch die Nasenschleimhäute wieder ab. Ein Hals Nasen Ohren Arzt sollte dann aufgesucht werden, wenn die Erkältung schon länger als zehn Tage dauert.

Nicht zum künstlichen Nasenspray greifen

Wer sofort zum Nasenspray greift, damit die Nase wieder frei wird, kann dadurch eine dauerhaft verstopfte Nase herbeiführen. Wird das Nasenspray nämlich langfristig verwendet, kann die Nasenschleimhaut in ihrer Funktion geschädigt werden. Die Nase schwillt nicht mehr ab, sondern benötigt umso öfter das Nasenspray, damit wieder der Normalzustand hergestellt wird.

Möglichkeiten, um einer verstopften Nase vorzubeugen:

  • Gesunder Lebensstil
  • Zink
  • eventuelle Aufklärung in Bezug auf mögliche Allergien
  • Nasenspray vermeiden
  • für gutes Raumklima sorgen
  • Vitamin C gegen Erkältungen

Weshalb ist die Nase verstopft?

Ganz besonders dann, wenn die kalte Jahreszeit vorrückt, leiden viele Leute und einer verstopften Nase. Es kommt in der kalten Jahreszeit sehr oft zum Kontakt mit Erkältungsviren. Diese sorgen für einen Schnupfen, weshalb es zu einer Schwellung der Schleimhäute in der Nase kommt. Die Folge ist, dass fast gar keine Luft oder nur noch wenig hindurch kommt. Es gibt aber auch andere mögliche Gründe, die die Ursache für eine geschwollene Nase sein können. Die Rede ist von trockener Luft oder Allergien. Sogar Gegenstände, die sich in der Nase befinden können diese verstopfen. Beispiele hierfür sind kleine Spielzeugkugeln oder Taschentuchstücke, die sich ein Kind in die Nase steckt. In sehr seltenen Fällen sind sogar Tumore oder Polypen der Grund für die Verstopfung.

Besonders in Schwangerschaften sind Probleme mit einer verstopften Nase keine Seltenheit. Vor allem in den letzten sechs Wochen der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter diesem Phänomen. Der Grund ist ein erhöhter Östrogenspiegel. Die Schleimhäute schwellen durch die Hormonumstellung nämlich entsprechend an. Entsprechend kommt es zu einer Nasenverstopfung. In den meisten Fällen bildet sich der Schnupfen allerdings innerhalb von 14 Tagen nach der Geburt wieder komplett zurück.

Hausmittel bei einer verstopften Nase

  • Trinken: Es sollte unbedingt viel Flüssigkeit getrunken werden, wenn die Nase verstopft ist, damit wieder vermehrt Schleim und Flüssigkeit produziert werden kann. Kräutertee oder stilles Wasser eignen sich ganz besonders.
  • Inhalieren: Als wirkungsvolles Hausmittel hilft inhalieren. Salz eignet sich dafür am besten in Form einer 0,9-prozentigen Salzwasserlösung. Meersalz oder Himalaya Salz werden hier empfohlen
  • Meersalz: Ein Nasenspray mit Meersalz schädigt die Schleimhäute nicht, dadurch trocknen diese nicht aus. Durch das Meersalz wird die Nase befeuchtet.
  • Ätherische Öle: Ein paar Tropfen ätherische Öle, wie zum Beispiel Eukalyptus oder Teebaum können in einer Aromalampe zum Verdampfen gebracht werden. Das verschafft der verstopften Nase Erleichterung. Alternativ kann auch ein Tuch mit ätherischem Öl neben das Kopfkissen gelegt werden.
  • Nasenspülung: Mit einer Nasenspülung kann man sich ebenfalls bei einer verstopften Nase Abhilfe verschaffen. Dazu ist eine Nasenspülungskanne notwendig.
  • Raumluftbefeuchter: Es empfiehlt sich, die Raumluft zu befeuchten. Spezielle Raumluftbefeuchter oder feuchte Tücher können eine gute Alternative bieten, um ein angenehmes Raumklima zu schaffen.
  • Akupressur: Mit Akupressur werden besondere fünf Punkte an der Nase bearbeitet. Eine kurze Massage hilft, um die Atmung wieder zu erleichtern
  • Zwiebel: Auch die Zwiebel hat Eigenschaften, die zu einer Abschwellung führen. Deshalb hilft es, an einer Zwiebel zu riechen.
  • Suppe: Durch das Essen einer heißen Suppe, wie zum Beispiel Hühnersuppe wird die Nase ebenfalls befreit.
  • Meerrettich: Auflagen mit Meerrettich können in Form eines dünnen Baumwolltuches aufgebracht werden und zum Durchatmen motivieren.