Was tun gegen Aufregung & Nervosität?

Es gibt nichts ärgerliches, als Lampenfieber oder Angst vor dem großen Auftritt. Aber auch mit Aufregung vor dem ersten Date lässt sich nicht viel anfangen. Die Stimmung sollte vor einem solchen Ereignis doch möglichst gut sein. Doch aufgeregt zu sein ist etwas ganz normales. Schon unsere Vorfahren verspürten das Gefühl. Viele glauben auch, dass es dazu beiträgt uns selbst zu schützen – uns aufmerksamer zu machen. Zudem hilft es uns oftmals ein besseres Verhältnis zur eigenen Sicherheit zu bekommen. Dennoch ist es in den meisten Fällen eher ein Hindernis im Alltag. Dabei gehen unterschiedliche Prozesse in uns vor, die dieses unangenehme Gefühl auslösen.

Der Körper schüttet Adrenalin aus, es ist ein Warnsignal an uns selbst, dass uns vor Gefahr schützen soll. Früher noch war dies sehr hilfreich. Heute aber ist es oftmals alles andere als dienlich. Wir zeigen was man dagegen tun kann, wenn einen die Nervosität plagt. Wer nach Lektüre sucht, der kann sich einmal dem Buch von Thomas Langer annehmen.

Wie äußert sich die Nervosität?

Aufregung, Anspannung oder auch Nervosität hängen eng miteinander zusammen. Gewissermaßen sind es Synonyme, die sich untereinander ersetzen. Meist äußert sich Nervosität durch einen erhöhten Puls, einem erhöhten Blutdruck und oftmals auch nasse Hände. Manche fühlen auch eine gewisse, unangenehme Unruhe in der Magengegend. Doch man kann Entspannung und Gelassenheit in jeder Situation des alltäglichen Lebens üben, um auch angespannten Situationen gelassener entgegenzukommen.

Egal, ob vor dem Referat, einem Date oder Klassenarbeiten

was-tun-gegen-nervoesitaet-bildMomente, die uns herausfordern erzeugen geistigen Druck. Manche Menschen schaffen es ohne große Probleme mit derartigen Situationen umzugehen. Andere haben da schon größere Schwierigkeiten und der Stress-Pegel steigt. Konzentriertes und vor allem erfolgreiches arbeiten oder vortragen fällt schwer. Wiederum andere brechen unter der Last. Auf Dauer ist hohe Anspannung nicht nur belastend für den Geist, sondern äußert sich oftmals auch in körperlichen Symptomen. Regelmäßige Schweißausbrüche und Schmerzen sind die Folge. Auch Depressionen kommen vor.

Manche sind besonders aufgeregt, wenn sie vor anderen Menschen sprechen müssen oder in Urlaub fahren. Nicht immer muss Aufregung negativ sein. Fest steht aber, auf Dauer fühlt man sich wohler, wenn man lernt richtig mit Nervosität umzugehen. Wir möchten hier einen Anreiz geben und zeigen, was man dagegen tun kann. Hausmittel und Übungen sind hier meist die beste Methode. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Kaffee und Wachmacher wie Energy-Drinks sollten möglichst vermieden werden. Maca-Pulver, Passionsblume oder Baldrian hingegen können beruhigende Eigenschaften mitbringen.

Da häufig innere Ängste, Stress und Unausgeglichenheit Ursache für die Probleme sind können die folgenden beiden Produkte ebenfalls sehr hilfreich sein: