Was tun gegen Löwenzahn im Garten?

Nun geht die Zeit wieder los, in denen die Unkraut Saison beginnt. Löwenzahn kann dabei ein echter Störenfried sein. Es gibt jedoch einige Hilfen und vor allem auch Tricks, damit man Löwenzahn im Garten bekämpfen kann. Generell ist es das wichtigste, dass man beim Kampf gegen den Löwenzahn die weitere Samenbildung verhindert. Daher ist es die erste und sicherste Maßnahme, wenn man die Blütenköpfe abschneidet, sobald man bemerkt, dass diese anfangen zu blühen. Bei dieser Methode wird der Samenflug der Pflanze schließlich verhindert.

Wie wird man Löwenzahn dauerhaft los?

Wer den Löwenzahn dauerhaft im Garten loswerden möchte kann mit nur noch einem Mittel handeln: Die Pflanze muss komplett mit der Wurzel entfernt werden. Wer schon einmal versucht hat den Löwenzahn einfach aus dem Boden zu reißen wird gemerkt haben, dass es keinen Sinn hat. In seltenen Fällen können die Wurzeln sogar bis zu zwei Meter unter der Erde liegen. Reißt man die alte Pflanze daher nicht mit der kompletten Wurzel heraus, kann schon bald die nächste kommen. Doch auch mit dem richtigen Werkzeug kann man de Löwenzahn Pflanzen aus dem Garten verbannen. Einen passenden Unkrautstecher bekommt man bereits für unter zehn Euro.

loewenzahn-im-garten

Mit einem Unkrautstecher Löwenzahn entfernen

Der Unkrautstecher ist einer der besten Methoden. Dieser sieht aus wie eine Kreuzung aus schmaler Schaufel und Schuhlöffel. Mit diesem kann man neben der Wurzel in den Boden stechen und durch leichtes Lockern die Wurzel aus dem Boden heben. Dies ist sehr einfach und geht vor allem auch schnell. Es gibt sogar einige Modelle, die metallene Zähne an der Schaufel haben, sodass das Entfernen der Löwenzahnpflanze deutlich einfacher geht. Wenn man daher neben dem Löwenzahn einsticht und eine halbe Umdrehung macht, lässt sich die Pflanze mit der Wurzel herausziehen. Damit die Arbeit rückenschonend bleibt gibt es sogar einige Unkrautstecher, die mit einem langen Stil versehen sind. Mit diesen Geräten kann man das Unkraut noch einfach entfernen, ohne das man sich bücken muss. Wer keinen Unkrautstecher hat, kann auch mit einem langen Küchenmesser vorgehen und die Blumen entfernen.

Helfen chemische Mittel bei der Bekämpfung von Löwenzahn?

Sollten die Löwenzahn Pflanzen noch relativ jung sein, kann in dem Fall auch ein chemischer Unkrautvernichter helfen. Die Chemikalien können direkt über die Pflanzenteile gegeben werden, was einen erheblichen Vorteil mitbringen kann. Man sollte daher stets warten, bis die Samenreife bevorsteht. Die Pflanze ist zu diesem Zeitpunkt groß genug, sodass man selbst die umgebenden Pflanzen direkt mit behandeln kann. Man sollte jedoch beachten, dass der Unkrautvernichter auch die anderen Pflanzen, die auf dem Boden wachsen schädigen kann. Außerdem kann es passieren, dass die Chemikalien den Erdboden schädigen und in das Grundwasser gelangen. Es gibt sogar einige resistente Pflanzen, bei denen die chemischen Methoden nicht einmal mehr helfen und dementsprechend deutlich schwerer zu bekämpfen sind. Daher sollte der Einsatz von chemischen Mitteln das letzte sein, worauf man zugreifen muss.

Salz und Essig sollten ebenfalls helfen?

Es gibt immer weder einige Tipps bei denen gesagt wird, dass man pures Salz auf die Pflanzen und das Unkraut geben soll. Bei vielen Hobbygärtnern ist dies beliebter denn je. Bei vielen kommt sogar Essigwasser zum Einsatz, um das Unkraut bekämpfen zu können. Doch man sollte beachten, dass diese eher umweltfreundlichen Mittel nicht nur den Boden schädigen, sondern gleichzeitig auch Einfluss auf das Grundwasser haben. Aufgrund dessen ist von Salz und Essig abzuraten. Es gibt schließlich auch Ortschaften, bei denen die Benutzung auf dem Boden grundsätzlich verboten ist.

Was hilft gegen Unmengen an Löwenzahn?

Sollte der Rasen nur noch aus Löwenzahn bestehen kann man eigentlich nur noch zu folgender Maßnahme greifen: Man muss vorerst die obersten 30 cm bis 50 cm abtragen und dann mit neuer frischer Erde vermischen. Dabei müssen allerdings auch die Wurzelteile direkt mit einem Sieb entfernt werden. Die Pflanzenreste auf keinen Fall in den Kompost geben, da es sonst passieren kann, dass sich der Löwenzahn dort weiter ausbreitet.

Ebenso einfach kann es sein, den Boden direkt umzugraben, um das lästige Unkraut und den Löwenzahn loszuwerden. Macht man dies zwei bis dreimal kann schon neuer Rasen gesät werden, ohne das lästige Unkraut und Löwenzahn wachsen. Es ist sogar sinnvoll, frische Komposterde mit durchzumischen und neuen schönen Rasen zu erhalten. Man braucht daher nicht einmal Chemikalien zur Bekämpfung von Löwenzahn.