Was tun gegen Lispeln?

In gewisser Weise handelt es sich beim Lispeln um eine schlechte Angewohnheit. Zumeist steckt keine Krankheit in dem Sinne dahinter, sondern lediglich ein Sprachfehler, den man behandeln kann. Häufig leiden Betroffene bereits seit der Kindheit unter diesem Aussprechproblem. Bei Kindern bis zum Alter von 4 Jahren kommt dies häufiger vor und muss nicht gleich behandelt werden. Geht das Lispeln beim Sprechen aber über das Alter hinaus, so spricht man von einem Sprachfehler, den man angehen sollte. Es gibt zwar keine direkten Medikamente oder Hausmittel gegen Lispeln, die Hilfe versprechen, wohl aber jede Menge Übungen, die man ganz einfach zu Hause durchführen kann. Hierbei ist tägliches Üben sehr wichtig, um langfristig zu einer Besserung der eigenen Aussprache zu kommen. In diesem Artikel möchten wir hilfreiche Methoden klären und allgemeine Informationen zum Thema bereit stellen.

Warum Lispeln?


Zum Ausdruck kommt es bei einer mangelnden Aussprache der S- und Z-Laute. Das Lispeln hängt also mit der Aussprache der Konsonanten zusammen. Um die Konsonanten „S“ und „Z“ sprechen zu können, ist die Zunge hinter den Zähnen notwendig. Es gibt hier manche Menschen, die damit Probleme haben und die Zunge direkt auf die Zähne legen oder direkt hinter diese. Generell wird die Zunge also falsch eingesetzt, was mit der Zeit zur Gewohnheit werden kann. Dies kann beispielsweise aufgrund einer zu geringen „Spannung“ in der Zunge der Fall sein. In der Fachsprache nennt sich das Lispeln auch Sigmatismus. Zischlaute werden bei Kindern in der Regel erst spät erlernt, weshalb es hier in der Entwicklung früh zu Problemen kommen kann, die auch noch im Erwachsenenalter bestehen. Auch eine Hörstörung kann aber Ursache für die Artikulationsstörung sein.


Lispeln bei Kindern abgewöhnen mit Übungen

lispeln-behandlungHäufig ist bei Kindern eine Zahnspange Grund für das Lispeln. Betroffene Kinder haben in der Schule häufig mit Mobbing zu kämpfen. Hier ist ebenfalls Übung angesagt. Bei der Behandlung wird aber durch Experten stets geraten erst dann damit zu beginnen, wenn die Vorderzähne vollständig ausgebildet sind. Häufig ist Lispeln bei Kindern aber einfacher weg zu bekommen als bei Erwachsenen. Geraten wird hier immer die Zusammenarbeit mit einem Logopäden aufzusuchen. Normalerweise kann man innerhalb von zehn bis dreißig Therapiestunden in Zusammenarbeit mit einem Logopäden eine deutliche Besserung erreichen. Wichtig ist es die Übungen regelmäßig und auch in Eigenregie durchzuführen. Übungen, welche die Zungenmuskulatur stärken sind hilfreich. Zudem werden häufig Puste- und Ansaugübungen herangezogen. Man sollte so früh und so konsequent wie möglich mit den Tipps beginnen. Die folgenden Übungen funktionieren natürlich nicht nur bei Kindern.

  • Das Kind muss hierzu die Zunge kräftigen, indem es sie soweit wie es geht nach hinten an den Gaumen legt. Dann wird die Zunge schnell wieder nach vorne bewegt.
  • Eine weitere Übung zur Kräftigung ist folgende: Man versucht die Nasenspitze mit der Zunge zu berühren und lässt die Zunge dann wieder flott in die Ursprungsposition zurückfallen.
  • Die Muskeln im Mund- und Kieferbereich können trainiert werden, indem man probiert mit der linken Seite stark zu grinsen. Dies hält man 1 Minute lang durch und wechselt dann zur anderen Seite. Jede Seite sollte 6-7 mal wiederholt werden. Das beste daran, man kann diese Übung wunderbar mit dem Kind zusammen üben.
  • Kleine Wattebällchen legt man vor sich hin und pustet diese weg. Aber schön kräftig, um auch hier die zugehörigen Komponenten zu sensibilisieren. Zudem gibt es eine Ansaugübung, bei der man durch einen Strohhalm den Wattebausch ansaugt. Bei diesen Übungen gegen Lispeln sollte man aber nicht nur einmal, sondern so oft wie möglich üben.

Was hilft gegen Lispeln bei Erwachsenen

Erwachsene tragen dieses Laster oft über Jahre mit sich mit, sodass Lispeln mittlerweile zur Gewohnheit wurde. Doch auch hier gilt Übung macht den Meister. Die obigen Übungen können wunderbar auch von Erwachsenen durchgeführt werden. Es dauert in der Regel zwar etwas länger, wer aber motiviert ist und täglich übt, der hat gute Chancen gegen dieses Artikulationsproblem vorzugehen. Es gilt die Zunge zu kräftigen. Hierzu legt man die Zunge so oft wie es geht auf den ursprünglichen Ruheplatz, also hinter die oberen Schneidezähne, auf den Zahndamm. Dabei sollte man aber nicht sprechen oder anderes mit der Zunge tun. Außerdem sollte sie hierbei nicht an die oberen Schneidezähne drücken

Lispeln weg bekommen ist Übungssache

Wie man also als kleines Fazit dieses Artikels sehen kann ist es reine Übungssache, wenn es darum geht das Lispeln wieder weg zu bekommen. Egal, ob beim Erwachsenen oder dem eigenen Kind. Bleiben Sie dran, seien Sie motiviert und geben Sie nicht auf, dann werden Sie Erfolg haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.