Was tun gegen Liebeskummer?

Die meisten Menschen bleiben vom Liebeskummer in ihrem Leben nicht verschont. Zu viele Beziehungen gehen in die Brüche, gleich, ob man verheiratet ist  oder eine Lebensgemeinschaft gegründet hat. Auch die Sehnsucht nach einem Menschen, die unerfüllt bleibt, löst den Seelenschmerz aus. Eine Befragung von Geschiedenen ergab, dass es bei einer Trennung um Grundsätzliches und Emotionales geht.

Es sei in der Beziehung etwas abhanden gekommen, darunter das Vertrauen. Das Gefühl, nicht mehr vom Partner geliebt zu werden oder eine Verringerung der sexuellen Intimität spielen gleichfalls häufig eine Rolle. Einige schreiben sich das Scheitern einer Partnerschaft selbst zu. Sie geben an, dass sie zu viel mit sich selbst beschäftigt waren, an Depressionen litten oder über mangelndes Selbstwertgefühl verfügten.

Phasen des Trennungsschmerzes

Was tun gegen Liebeskummer

Es gibt kein Heilmittel gegen Liebeskummer, außerdem hat man keine Chance, sich zuvor darauf einzustellen. Eine Trennung kommt für viele Menschen aus heiterem Himmel. Während sich der Partner, der die Beziehung beendet, darauf vorbereiten kann, wird dem Verlassenen der Boden unter den Füßen weggezogen. Liebe lässt sich nicht auf Knopfdruck abstellen, der Trennungsschmerz tut unendlich weh. Die Phasen, die ein Mensch durchläuft, sind in der Regel folgende:

  1. Man möchte die Trennung nicht wahrhaben. Viele versuchen, die Beziehung noch zu retten, schreiben Briefe, SMS oder bombardieren den Ex-Partner mit Telefonanrufen.
  2. Danach kommt die Erkenntnis, dass es die Partnerschaft tatsächlich nicht mehr gibt und damit die Trauerphase. Sie ist geprägt von wechselnden Gefühlen wie Traurigkeit, dem Gefühl der Hilflosigkeit, Verzweiflung, Wut und teilweise Depressionen.
  3. In der dritten Phase steht das Verarbeiten des Liebeskummers Dies kann eine längere Zeit in Anspruch nehmen. Schlussendlich kommt die Akzeptanz, die ehemalige Beziehung wird abgehakt. Erst dann kann man sich für Neues öffnen.

Tipps gegen Liebeskummer

Ein wichtiger Schritt ist, die Gefühle herauszulassen. Tränen dürfen fließen, nur sollte man den Kummer nicht in sich verbergen. Einzig auf diese Art und Weise lässt er sich irgendwann verarbeiten. Weiterhin kann es hilfreich sein, mit einem Vertrauten über den Trennungsschmerz zu sprechen.

Auch das Niederschreiben der Gefühle, beispielsweise ins Tagebuch, hilft, die Gedanken zu ordnen. Am besten lenkt man sich von der trüben Stimmung ab. Dies kann durch sportliche Aktivität oder Treffen mit Freunden geschehen. Zudem sollte man keine Musik hören, die an den Ex-Partner erinnert und auch keine ergreifenden Liebeslieder. Gute-Laune-Klänge sind angesagt.

Damit die Wunden nicht ständig wieder aufreißen, verbannt man möglichst alles auf den Müll, was an die frühere Beziehung erinnert. Darüber hinaus ist es sinnvoll, die Dinge aufzulisten, die man in der Partnerschaft als negativ empfunden hat. Dies kann dazu führen, dass man selbst die Trennung als sinnvoll ansieht. Weitere Tipps zu Liebeskummer unter https://exzurueckexperte.de/liebeskummer-uberwinden/.