Was tun gegen Magenkrämpfe

Einige haben es sicherlich schon einmal durchgemacht, andere hatten Glück, aber treten die Magenkrämpfe auf wird es sehr unangenehm. Es kann sich hier um eine ernsthafte Erkrankung Handeln. Dabei beläuft es sich aber zumeist auf keine ernsthafte Erkrankung. Kommen die Beschwerden von psychischen Problemen, durch Stress oder Belastung kann es zu Magengeschwüren kommen. Wenn man Magenkrämpfe hat, ruht man sich am besten erst einmal aus und nimmt sich eine Wärmflasche, welche man auf den Bauch legt. Aber auch Kräutertees sind sehr beruhigend und wohltuend für den Bauch. Wenn man über einen längeren Zeitraum an Magenkrämpfen leidet und alle Hausmittel versagt haben, sollte man dringend zum Arzt gehen. Im Folgenden werden wir weitere Tipps und Informationen rund um das Thema listen.

Wodurch entstehen Magenkrämpfe?

Magenkrämpfe können durch Stress oder durch eine seelische Belastung entstehen. Meist haben Magenbeschwerden aber ganz normale Gründe, wie durch zu schnelles essen, durch zu scharfes essen oder durch zu heißes essen, aber auch durch zu viel kalte Getränke, die man schnell zu sich nimmt. Ursachen der Schmerzen sind daraus folgende Muskelverkrampfungen in Darm und Magen. Dabei gibt es zusätzlich weitere Symptome und Nebenbeschwerden, die mit einem Magenkrampf daher kommen können. Es gilt zu Beginn also erst einmal die Ursache ausfindig zu machen. Geht man von einer harmlosen Reaktion des Bauches aus, so können folgende Anleitungen hilfreich sein.

Was hilft gut bei Magenkrämpfen und Durchfall?

was-tun-gegen-magenkraempfeEs gibt noch kein Wundermittel, das zur Behandlung von Magenkrämpfen mit Durchfall dient. Eine Schonung des Magens sollte bei allen Ursachen der Schmerzen durchgeführt werden. Vermeidet Stress-Situationen und achtet auf eine ausgewogene Ernährung zu festen Zeiten.

Auch hier ist eine Wärmflasche und ein beruhigender Kräutertee (z.B Lavendel oder Hopfen) genau das Richtige. Für manche betroffene kommen auch Massagen oder eine Akupunktur in Frage. Ein verdorbener Magen sowie Durchfall sind leicht zu behandeln, es genügt normalerweise, wenn man ein oder zwei Tage nur Zwieback isst und Kräutertee trinkt. Wenn hingegen eine Lebensmittelvergiftung vorliegt, kann man diese mit Antibiotika behandeln. Dies wird aber ärztlich abgeklärt. Im Notfall bekommt man hier Medikamente verschrieben, die gegen Magenkrämpfe helfen.

Magenkrämpfe und Magenschmerzen in der Schwangerschaft?

In der Schwangerschaft haben viele Frauen Magenschmerzen, was verschiedene Ursachen haben kann, welche aber meist harmlos sind. Da sich der Hormonhaushalt einer Frau während der Schwangerschaft verändert macht der Körper einige Umstellungen durch. Der Progesteron verändert sich und es kommt zu einer Erschlaffung der Darm- und Magen Muskulatur. Zudem kommt es zu einer Veränderung der Produktion wichtiger Verdauungsenzyme, wodurch die Schwangeren auch Bauchschmerzen bekommen. Bei einigen kommt es auch einfach zu Schmerzen, da der Fötus wächst, sich die Gebärmutter ausdehnt und so die Verdauungsorgane weniger Platz haben. Bedenklich werden die Schmerzen, wenn es sich um eine Entzündung der Eierstöcke handelt, was oft als Magenschmerzen fehlgedeutet wird. Deshalb sollte man, wenn Schmerzen länger bestehen bleiben, einen Arzt aufsuchen.

Aber während der Schwangerschaft können die Magenschmerzen auch von ganz üblichen Ursachen kommen, die rein gar nichts mit der Schwangerschaft zu tun haben. Also muss man auch während der Schwangerschaft mit normalen Magenschmerzen rechnen, die rasch wieder von alleine verschwinden können.

Nun kommen wir zu den Hausmitteln gegen Magenkrämpfe. Essig zum Beispiel kann wahres Wunder bewirken. Schon beim Bekämpfen von Ameisen hat sich dieses Mittel bewährt.

Gute Hausmittel gegen Magenkrämpfe

  • Wärme: Legt euch ein Kirchkernkissen oder eine Wärmflasche auf den oberen Bauch, dies sollte die Schmerzen beruhigen und vertreiben.
  • Auf süßes verzichten: Wenn man einmal Magenkrämpfe hat, sollte man möglichst auf süße Speisen verzichten und sich besonders zuckerfrei ernähren.
  • Kräutertees: Kamille, Kümmel, Ingwer, Anis, Koriander und viele andere Kräuter beruhigen den Magen und lassen sich bestens zu eigenen Teekreationen verarbeiten oder als fertige, beruhigende Teemischung kaufen.
  • Regelmäßige Mahlzeiten: Essen an festen Tageszeiten und das Verzichten auf viele Snacks für zwischendurch ist anzuraten.
  • Essigwickel: Für die Essigwickel muss man einen Topf mit heißem Wasser und Essig befüllen, das Handtuch eintauchen und das Tuch danach eine viertel Stunde auf den Bauch legen.
  • Stilles Wasser: Jeden Morgen ein Glas lauwarmes Wasser trinken.
  • Kartoffeln: Kartoffelsuppe oder Kartoffelbrei ist ein hervorragendes Essen für Magenbeschwerden.
  • Magendübler: Trinkt nachdem Essen einen Artischockensaft oder einen Kohlsaft. Dies beugt Magenkrämpfe vor, da der Saft die Verdauung erleichtert.