Was tun gegen Algen im Aquarium?

Wie werde ich Algen im Aquarium wieder los? Dieser Frage wollen wir heute auf den Grund gehen. Aber nicht alle Algen sollte man auch umgehend bekämpfen. Einige Algen sind in einem Aquarium völlig normal und kommen so gut wie in jedem auch vor. Das biologische Gleichgewicht ist dadurch erstmal nicht gefährdet. Nehmen die Algen aber überhand, dann kann es schnell zu einer Algenplage kommen und somit auch ein Ungleichgewicht entstehen, was die Biologie wie auch den Stickstoffkreislauf angeht. Deshalb heißt es hier für den Aquarianer Gegenmaßnahmen einleiten.

Welche Algen gibt es denn überhaupt im Aquarium

Immer wieder liest man in der Praxis Fragen nach der Bekämpfung der Algen, wobei sich viele nicht mal sicher sind, welche Algenart sich bei ihnen verbreitet hat. Nicht jede Alge lässt sich mit den gleichen Mittel und Ansätzen bekämpfen. Deshalb ist eine Bestimmung extrem wichtig. Weltweit gibt es sicherlich mehrere 100 Arten von Algen, wobei wir im Aquarium meist nur mit den gleich rund 10 Arten in Berührung kommen. Diese sind vor allem unterteilt in vier Hauptgruppe. Neben den Grünalgen, sind hier noch die Blaualgen Rotalgen und Kieselalgen zu nennen

algen-im-teich

  • Grünalgen
  • Rotalgen
  • Blaualgen
  • Kieselalgen

Zudem werden diese Gruppen noch weiter unterteilt. Bei den Grünalgen gibt es unter anderem die Fadenalgen, Haaralgen, Fusselalgen und Schwebealgen. Auch andere Gruppen können weiter unterteilt werden. Bartalgen oder aber auch Pinselalgen gehören zu der Gruppe der Rotalgen. Wichtig sind vor allem die Unterscheidungsmerkmale zu kennen. Diese kann man mit Hilfe von Bildern recht einfach unterscheiden. Algen im Aquarium bestimmen, sollte also die wichtigste erste Aufgabe sein, bevor man an die Bekämpfung geht.

Bekämpfung der Algen im Aquarium

Nachdem man sich relativ sicher ist, welche Alen sich bei einem ausgebreitet hat, geht es an die Bekämpfung. Sehr oft kann es auch vorkommen, dass gleich mehrere Algenarten im Aquarium zu finden sind. Deshalb ist es oft schwer eine genaue Abgrenzung zu schaffen.

Viele der nachfolgenden Tipps gelten jedoch für fast alle Arten gleich.

Zuallererst sollte man sich Gedanken darüber machen was denn die Ursachen für Algen sein könnten. Meist hängt dies mit einem Überschuss von Nährstoffe oder einem Ungleichgewicht zusammen. Sei es aufgrund einer vernachlässigten Wasserhygiene, oder aber auch weil einfach zu viele Fische im Aquarium sind und damit die organischen Abfallstoffe, welche überhandgenommen haben. Auch die Fütterung kann dabei eine große Rolle spielen.

Wer die Beleuchtung eines Aquariums und dessen Funktion kennt, weiß auch dass Algen dadurch beeinflusst werden können. Fehlende oder falsche Wasserpflanzen sind ebenfalls oft ein Grund für aufkommendes Algenwachstum. Was kann ich nun aber dagegen machen, sofern ich die Ursachen beseitigt habe?

Zuallererst sollte man sich seine Wasserwerte mit den entsprechenden Tröpfchentest untersuchen, um festzustellen ob es hier bereits Abweichungen gibt. Dies kann bereits ein erster Grund sein.

Das Pflanzenwachstum sollte üppig sein. Ist dies nicht der Fall, kann bereits bei der Düngung entscheidende Fehler gemacht werden. Zudem stellt man in der Praxis immer wieder fest, dass auch zu wenig, vor allem schnellwachsende Pflanzen, im Aquarium eingesetzt wurden.

Die Frage nach der richtigen Besatzdichte ist ebenso sehr wichtig, wenn es um die Bekämpfung der Algen geht. Wer zu viele Fische in seinen Aquarien hält braucht sich nicht über eine zu große Belastung wundern. Fischkot, Futterreste und weitere organische Abfälle sorgen dafür, dass die Bakterien diese nicht mehr komplett verwerten können. Somit kommt es zu einem Überschuss und die Algen freuen sich darüber.

Beleuchtung beachten

Immer wieder gibt es auch entscheidende Fehler in der Beleuchtung. Sei es in der Beleuchtungsstärke oder aber auch in der Beleuchtungsdauer. Beides kann dafür verantwortlich sein, dass es sehr viele Algen im Aquarium gibt. Eine Reduzierung der Beleuchtungsdauer und ein Austausch der Leuchtmittel können hier auch entscheidende Wirkungen zeigen.

Zudem gibt es noch die sogenannte Dunkelkur, denn auch diese ist ein Mittel gegen Algen. Dabei wird das Aquarium für einige Tage verdunkelt. Algen haben dadurch keine Möglichkeit mehr weiter zu wachsen. Wasserpflanzen macht dies meist nichts aus und sie erholen sich wieder schnell.

Letztendlich gibt es von den meisten Herstellern jede Menge chemische Zusätze, welche man sich in sein Aquarium geben kann. Dies sollte aber immer die letzte Möglichkeit sein und wir raten davon ab. Zuerst sollten konventionellen Methoden zur Bekämpfung in Betracht gezogen werden. Natürlich ist es immer individuell, was bei welcher Algenart am besten Hilft. Nimmt man sich die Ursachen vor, dann sollte es gar nicht erst zu einer Algenplage im Aquarium kommen.

Hier eine Auflistung der wichtigsten Maßnahmen gegen Algen im Aquarium:

  • Weniger füttern der Zierfische
  • Schnellwachsende Pflanzen einsetzen
  • Auf gutes Pflanzenwachstum achten
  • Richtige Beleuchtungsdauer und Beleuchtungsstärke
  • Besatzdichte anpassen
  • Gute Filterung des Aquariums
  • Dunkelkur durchführen
  • Chemische Mittel gegen Algen einsetzen