Was tun gegen Mundgeruch?

Mundgeruch ist ein oft auftretendes übel, welches nicht nur bei Menschen vorkommt. Unterschiedliche, für uns unangenehme Gerüche gibt es. So zum Beispiel der Geruch nach Schwefel, Farbgeruch oder ähnliches. Wie wir wissen: Nicht nur wir, auch Hunde und Katzen, aber auch Tiere aller Art bringen Mundgeruch mit sich. Natürlich putzen sich diese auch nicht die Zähne. Doch nicht immer entsteht schlechter Atem beim Menschen aufgrund mangelhafter Zahnhygiene. Oft können auch Erkrankungen im Verdauungstrakt oder Allgemeinerkrankungen Ursache hierfür sein. Wir möchten hier aufklären, was man gegen Mundgeruch tun kann. Man muss sich nicht gleich Sorgen machen. Im Allgemeinen kann Mundgeruch sehr vielfältige Ursachen haben, die man mit Medikamenten oder sogar Hausmitteln beseitigen mag. Es gibt also sehr viele Dinge, die man dagegen machen kann. Prävention, langfristige und kurzfristige Mittel. Für jeden dürfte in diesem Ratgeber der richtige Tipp dabei sein.

Wie entsteht Mundgeruch?

Übler Mundgeruch entsteht durch Faulungsprozesse, welche durch die im Mund lebenden Mikroben angetrieben werden. In der natürlichen Mundflora gibt es unzählige dieser Organismen. Sie ernähren sich in gewisser Weise von Essensresten und abgestorbenen Zellen. Vorkommen tun sie in Zahnzwischenräumen, defekten Füllungen und auf der Zunge zum Beispiel. Die Mikroorganismen im Mund scheiden auch aus. Die dadurch entstehenden Schwefelverbindungen werden von der menschlichen Nase als unangenehm angesehen. Viele verschiedene Bakterienarten wie die Treponema denticola oder die Haemophilus produzieren diese Schwefelgase. Oftmals kommt der schlechte Atem von schlechter Mundhygiene: Zahnbelag. Die Zähne müssen also oft und gut genug geputzt werden. Doch auch andere Entstehungsgründe gibt es.

» Hilfreich bei diesem Problem ist das Produkt siehe hier

Habe ich Mundgeruch?

was tun gegen mundgeruchEin großer Teil der betroffenen Personen ist sich in der Tat nicht darüber bewusst, dass übler Atem bei sich selbst vorherrscht. Es gibt dabei viele Möglichkeiten sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und herauszufinden, ob man selbst Mundgeruch hat. Die erste, eher unangenehme Methode ist Freunde, Familienmitglieder oder den Partner zu fragen. Manchmal trauen diese sich nämlich über Jahre nicht einen über dieses Problem aufzuklären. Gerade Raucher haben oftmals starken Mundgeruch zu plagen, der nur sehr schwer zu bekämpfen ist. Ganz abgesehen von dem Gestank, der sich auch noch in der Kleidung festsetzt.

Eine andere Möglichkeit ist der simple Atemtest. Diesen kann man ganz einfach bei sich selbst durchführen. Auch, wenn er nicht ganz zuverlässig ist und nicht hundertprozentig über die Intensität des vorherrschenden Atemproblems aufklärt, so gibt der Test einen ersten Hinweis. Hierzu kann man mit den beiden Händen eine kleine Höhle formen und hinein atmen. Riechen Sie nun daran. Wichtig ist zu beachten, dass man sich nicht kurz zuvor die Zähne geputzt hat und der Geruch somit verfälscht wird. Alternativ kann man aber auch am Unterarm lecken. Im folgenden Abschnitt werden wir darauf eingehen, was man gegen Mundgeruch beim Küssen oder nach dem Aufstehen tun kann.

Was hilft gegen schlechten Atem nach dem Aufstehen oder beim Küssen?

So banal es klingt, aber die beste Methode, um Mundgeruch nach dem Aufstehen oder auch beim Küssen zu beseitigen ist Zähne putzen oder eine Mundspülung mit einer Mundwasser Lösung. Ein starkes Pfefferminzkaugummi wirkt ebenfalls schnell und effektiv. Dies hilft auch gegen den zumeist ebenfalls einher gehenden Morgengeschmack. Dieser wird oftmals als unangenehm empfunden. Der Mundgeruch morgens ist aber in der Regel normal. Ein verminderter Speichelfluss während des Schlafes begünstigt den üblen Atemgeruch zusätzlich. Es empfiehlt sich hier also auch genügend Flüssigkeit vor dem Schlafen gehen zu sich zu nehmen. Dürstet es einem in der Nacht bietet es sich an stets eine Flasche Wasser neben dem Bett stehen zu haben. Auf süße Getränke kurz vor dem Schlafen gehen sollte man generell verzichten. In manchen Fällen hat man aber auch mit Zahnstein zu kämpfen, was Mundriechen zur Folge hat. Ein Besuch beim Zahnarzt kann also Klarheit schaffen.

Was tun gegen Mundgeruch beim Hund oder Katze?

Auch unsere Haustiere haben Mundgeruch. Dies kommt wie auch beim Menschen von den Faulungsprozessen, die durch die Mikroorganismen in Gang gesetzt werden. Es gibt für Hunde und Katzen extra Atemminzen oder Mundspray. diese kann man für relativ wenig Geld in der Tierhandlung oder online kaufen. Auch ratsam sein kann es ein adäquates Hunde- oder Katzenfutter zu verwenden. Das Dosenfutter oder die Verabreichung von Rohfleisch sorgt zumeist für den schlechten Atem bei Hund und Katze. Extra Zahnhygienefutter von Royal Canin beispielsweise gibt es ebenfalls. Futterreste zwischen den Zähnen sollten regelmäßig entfernt werden.

Egal, ob bei Erwachsenen oder Kindern. Mundgeruch beseitigen kann man auch mit einfachen Hausmitteln. Diese Methoden sind besonders günstig. Man kann also immer etwas gegen Mundgeruch tun.

Unsere Produktempfehlungen und Preisvergleich:

Mundgeruch mit Hausmittel beseitigen

  • Zitrone: Der Saft einer ganzen Zitrone wird in ein Glas Wasser gegeben und gegurgelt. Dies hilft gut gegen den Mundgeruch.
  • Salzwasser: Auch Salzwasser ist eine gute Möglichkeit, um dagegen vorzugehen. Dies kann man Morgens und Abends machen.
  • Sesamöl: Die Zähne kann man auf nüchternen Magen mit Sesamöl ausspülen.
  • Kamillentee: Auch Kamillentee ist ein hilfreiches und effektives Hausmittel. Einfach ab und an damit den Mund durchspülen.
  • Halsbonbons: Auch Halsbonbons mit Eukalyptus oder Mundwasser helfen zumindest kurzfristig gegen Mundgeruch. Genau wie Kaugummi.
  • Propolis Kur: Kommt der Geruch vom Magen, so bietet sich eine Propolis Kur aus dem Bienenstock (Bienenharz) an.
  • Kräuter kauen: Thymian, Majoran, Anis, Fenchel oder frische, kleingehackte Petersilie hat man fast immer zu Hause. In der Liste von Oma’s Hausmittel sind diese Gewächse sehr beliebt, um gegen Mundgeruch vorzugehen. Auch ein geriebener Apfel bietet sich alternativ an.